Seniorenbeirat
Seniorenbeirat der Stadt Trier

Pressemitteilungen "Infotag RUND UMS ÄLTERWERDEN"

 

Oft komplette Neuorientierung nötig

Erfolgreiche Premiere für Info-Tag „Rund ums Älterwerden“ mit vielfältigen Service-Angeboten

Für viele Menschen ist der Übergang in die Rente oder spätestens die Pflegebedürftigkeit ein scharfer Einschnitt. Das zwingt sie und ihre Angehörigen zu einer kompletten Neuorientierung. Auf der anderen Seite ist die stark wachsende Zahl der Jung-Senioren oft deutlich fitter als frühere Generationen. Die Frage, wie Unterstützungsangebote bei diesen ganz verschiedenen Bedürfnissen aussehen können, spielte eine zentrale Rolle beim ersten Trierer Info-Tag „Rund ums Älterwerden.“

Das neue Konzept kam sehr gut an.

Hubert Weis, Vorsitzender des Trierer Seniorenbeirats, der die Veranstaltung mit den Kollegen aus Trier-Saarburg sowie vom Trierer Seniorenbüro vorbereitet hatte, zieht ein positives Fazit:

„Wir hatten sehr viele Besucherinnen und Besucher. Unsere Erwartungen wurden absolut übertroffen.“ Allein mit den Vorträgen habe man über 400 Menschen erreicht, schätzt Weis. Es gebe ein großes Bedürfnis, sich zu informieren und diese Informationen konzentriert an einem Ort vorzufinden, bilanziert er. Bürgermeisterin Elvira Garbes zeigte sich in ihrem Grußwort überzeugt, dass nach der Premiere weitere Info-Tage folgen werden.

Vergangenen Freitag waren bei der rund achtstündigen Veranstaltung in der Europahalle mehr als 60 Aussteller vertreten. Das Spektrum reichte von Kliniken, Sozialverbänden und -vereinen und Anbietern technischer Hilfsgeräte, über Tagespflegangebote, stationäre Einrichtungen bis hin zur Volksbank und der Sparkasse, die vor allem ihre Angebote im Online-Banking und beim Kauf oder Verkauf einer Immobilie vorstellten.

Eine wichtige Rolle spielte mit Blick auf die Freizeitgestaltung älterer Menschen der Bildungs- und Sportsektor: Mit dabei in der Europahalle waren unter anderem die Universität, der Stadtsportverband oder das Bildungs- und Medienzentrum mit VHS und Stadtbücherei. Der Trierer Seniorenbeirat war ebenso vertreten wie das Seniorenbüro mit seinem Digitalkompass. Die große Nachfrage nach diesen Angeboten ist nur ein Beispiel, wie viele ältere Menschen vor allem nach dem Start in den Ruhestand ihre neu gewonnene Freiheit nutzen, um bestehende Interessen zu vertiefen oder neue zu entdecken. Die Veranstalter wollten mit ihrem Programm insgesamt die Botschaft vermitteln, dass das Alter neben vielen Beschwernissen auch Chancen bietet. Dr. Thomas Biundo, Leiter der Geriatrischen Rehabilitationsklinik St. Irminen, unterstützte diesen Ansatz in seinem Grußwort ausdrücklich.

Zweite Säule des Konzepts waren Vorträge hochkarätiger Expertinnen und Experten, unter anderem zu den Themen Demenz/Gedächtnisstörungen, städtische Onlinedienste oder experimentelle Wohnformen im Alter. Es gab für die Gäste aber auch die Gelegenheit, aktuelle Virtual Reality-Angebot auszuprobieren.

Petra Lohse

15. 03. 2024
Zum Start des Info-Tags begrüßt Hubert Weis, Vorsitzender des Trierer Seniorenbeirats, seine Gäste, darunter Bürgermeisterin Elvira Garbes (vorn, 4. v. r.) in der gut besuchten Europahalle.

Pressemitteilungen Kreis Trier-Saarburg

Über 1000 Gäste beim Infotag rund ums Älterwerden / Kreisseniorenbeirat setzte auf vielseitige Angebote

Ein Infotag, der alle Themen rund ums Älterwerden aufgreift – mit dieser Idee sind die Seniorenbeiräte der Stadt Trier und des Kreises Trier-Saarburg gemeinsam mit dem Seniorenbüro Trier vor rund einem Jahr in die Planungen gestartet. Am vergangenen Freitag konnten sich die Verantwortlichen über die gelungene Umsetzung des „Infotags rund ums Älterwerden“ in der Europahalle Trier freuen.

Rund 60 Austeller – Firmen und ehrenamtliche Organisationen – präsentierten sich bei der Premiere des Infotages für die Region Trier. Neben den Themen Gesundheit und Pflege spielte auch die Freizeitgestaltung und ehrenamtliches Engagement eine zentrale Rolle. So waren beispielsweise die Universität sowie die Hochschule Trier, die Krankenhäuser der Region und viele ehrenamtliche Organisationen wie der Deutsch-Französische Briefmarkenclub Trier vertreten.

Dank an die Organisatoren

Kreisbeigeordnete Kathrin Schlöder, die Landrat Stefan Metzdorf bei der Eröffnung vertrat, begrüßte die Gäste. „Es war ein großer Kraftakt diesen Infotag zu veranstalten“, so Kathrin Schlöder. „Mein Dank gilt den beiden ehrenamtlichen Seniorenbeiräten sowie dem Seniorenbüro Trier, die diese Veranstaltung so engagiert organisiert haben.“

Die Bürgermeisterin der Stadt Trier, Elvira Garbes, hob die Wichtigkeit des Infotages hervor: „Das Ziel muss es sein, auch im Alter ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Dies ist heute möglich durch medizinische Errungenschaften, neue Wohnformen und vielfältige kulturelle und freizeitliche Angebote. Der heutige Tag stellt all diese Möglichkeiten vor.“

Staatsminister Alexander Schweitzer, der Schirmherr der Veranstaltung war, konnte bei der Eröffnung nicht dabei sein, übermittelte jedoch ebenfalls seine Grüße und Dankesworte.

Alfred Bläser, Vorsitzender des Seniorenbeirats Trier-Saarburg, zeigte sich sehr zufrieden mit der Resonanz. Über 1000 Menschen seien bei der kostenlosen Veranstaltung vor Ort gewesen. Bewusst habe man alle Altergruppen ansprechen wollen, um den Austausch zwischen Jung und Alt anzuregen und Menschen mit ähnlichen Interessen zusammenzuführen. „Einen großen Dank möchte ich unseren Sponsoren aussprechen, ohne die die Umsetzung nicht möglich gewesen wäre“, so Bläser.

Auch die Fachvorträge waren gut besucht. Dort konnten sich die Gäste beispielsweise darüber informieren, wie man im Alter am besten wohnen kann oder was man über Gedächtnisstörungen und Demenz wissen sollte.

19. 03. 2024
Foto: Zahlreiche Gäste – unter anderem die Kreisbeigeordnete Kathrin Schlöder und die Bürgermeisterin der Stadt Trier Elvira Garbes – waren zur Eröffnung des Infotages gekommen.

Redaktion: Alfred Bläser – Hans-Rudolf Krause – Hubert Weis