Seniorenbeirat
Seniorenbeirat der Stadt Trier

Pressemitteilungen "Infotag RUND UMS ÄLTERWERDEN"

Volksfreund

Vortrag zum barrierefreien Bauen und Wohnen

TRIER | ( red) Alt werden in den eigenen vier Wänden – das wünschen sich die meisten Menschen. Spätestens aber, wenn es mit dem Treppensteigen nicht mehr so klappt oder der Badewannenrand zum unüberwindbaren Hindernis wird, sind bauliche Veränderungen oder technische Hilfsmittel nötig, um ein selbstständiges Leben weiterhin zu gewährleisten.

Ulrike Düro, Architektin und Beraterin der Landesberatungsstelle Barrierefrei Bauen und Wohnen, informiert während ihres Vortrags am Infotag „Rund ums Älterwerden“ wie eine barrierefreie Wohnungsanpassung gelingen kann. Ziel ist, dass ältere Menschen möglichst lange in ihrem gewohnten Umfeld bleiben und ein selbstbestimmtes Leben führen können.

Der Vortrag findet am Freitag, 15. März, 15 Uhr in der Europahalle Trier im Rahmen des Infotages „Rund ums Älterwerden“ statt. Interessierte sind herzlich eingeladen. Die Teilnahme am Vortrag sowie der Eintritt zur gesamten Veranstaltung sind kostenlos.

Weitere Infos zum Thema Barrierefreiheit gibt es am gemeinsamen Stand der Landesberatungsstelle Barrierefrei Bauen und Wohnen und der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

In Trier beraten die Architektinnen Ulrike Düro und Ruth Knobloch regelmäßig zur Planung eines barrierefreien Hauses oder einer Wohnung sowie zur Wohnraumverbesserung durch Umbau und Modernisierung. Die Beratungen in Trier finden immer am ersten Dienstag im Monat von 14 bis 17 Uhr in der Verbraucherzentrale, Fleischstraße 77 statt.

Terminvereinbarung unter der Servicenummer 0651-48802 oder per Mail an barrierefrei-wohnen@vz-rlp.de  www.barrierefrei-rlp.de

15. 03. 2024

Volksfreund

Messe in Trier stellt Alltagshilfen fürs Alter vor

Rund 60 Aussteller informierten in der Trierer Europahalle rund ums Thema Älterwerden. Sie boten dabei Lösungen aus allen Bereichen des Alltags an. Aktiv und Selbst bestimmt im Alter — wie das gelingen kann, zeigte die Messe des Sozialverbands VdK.

TRIER |(som) „Das Älterwerden beginnt bereits mit der Geburt“, sagt Elisabeth Ruschel vom Seniorenbüro Trier. Sie deutet damit an, wie wichtig es sei, sich rechtzeitig über die Probleme Gedanken zu machen, die das Älterwerden mit sich bringe. „Bevor man Hilfe benötigt und bevor man nicht mehr weiterweiß, wollen wir schon vor informieren und aufzeigen, was beim Älterwerden alles helfen kann. Denn Altwerden ist gar nicht so schlimm“, erklärt die Vorsitzende und macht vielen Besuchern Mut. Das Ziel dabei ist stets, ein Leben mit größtmöglicher Selbstständigkeit zu führen.

Das Informationsangebot der gewerblichen Aussteller – ebenso wie das der ehrenamtlich tätigen Organisationen – reichte von individuellen Betreuungs­angeboten bis hin zu Infos rund um Hör- und Sehhilfen. Es bot eine bunte Mischung, die jedes Alter abdeckte.

Ein Projekt der Hochschule Trier zeigte, wie sich mithilfe Virtueller Realität (VR) Freude an Bewegung zurückgewinnen lässt. Lucas Küntzer vom Fachbereich Informatik bot die Möglichkeit, mittels einer VR-Brille optisch in andere Situationen einzutauchen. In Kooperation mit dem Fachbereich Gesundheitspsychologie der Universität Trier geht es bei dem Projekt darum, Bewegung im Alter zu fördern, besonders bei Menschen mit einer Herzmuskelschwäche. Mithilfe der Virtuellen Realität sollen dabei spielerisch Barrieren der körperlichen Bewegung überwunden werden. Was jetzt noch in der Entwicklung steckt, soll bereits in fünf bis zehn Jahren marktreif sein und von den dann 60- bis 70-Jährigen angewendet werden können. „Denn schon heute sehen wir, wie gut ältere Menschen mit moderner Technik rund um Computer und Tablet zurechtkommen“, sagt Lucas Küntzer.

Das Motto „Jungbleiben beim Älterwerden“ macht deutlich, wie sich auch Bibliotheken für die Belange von Senioren einsetzen. So bietet die Stadtbücherei Trier eine Fülle von Angeboten, die speziell ältere Menschen in ihrem Alltag unterstützen sollen. Bücher mit besonders großer Schrift, die das Lesen erleichtern sollen, und Angebote für Musik- und Filmstreaming sowie die Online-Bücherausleihe sind Bereiche, die immer beliebter werden. Zudem seien sie auch für den kleinen Geldbeutel gemacht, betont Andrea May, Leiterin der Stadtbücherei. Literatur, die speziell auf die Lage von Senioren ausgerichtet ist, rundet das Angebot ab. Dazu zählen besonders Ratgeber aus den Bereichen rund um Steuern, den Umgang mit neuen Medien oder Themen aus dem Umfeld der Medizin. Durch die Kooperation zwischen der Trierer Stadtbücherei und dem Demenzzentrum Trier ist ein Buchclub für Menschen mit Altersdemenz und ihren Angehörigen entstanden. Das ganze Jahr über bietet er gemeinsames Lesen an sowie das Sprechen über Texte und Bücher.

Vorträge zu zahlreichen Themen wie Demenz oder neue Wohnformen im Alter rundeten das Angebot der Messe ab.

15. 03. 2024
In der Europahalle Trier informierten beim Infotag am Freitag rund 60 Ausstellerinnen und Aussteller über Lösungen für alle Bereiche des Alltags. FOTO: ANDREAS SOMMER

Redaktion: Alfred Bläser – Hans-Rudolf Krause – Hubert Weis