Seniorenbeirat
Seniorenbeirat der Stadt Trier

Pressemitteilungen "Infotag RUND UMS ÄLTERWERDEN"

Evangelische Kirchengemeinde Trier 

Ein zentrales Anliegen der Seniorenbeiräte der Stadt Trier, des Landkreises Trier-Saarburg und des Seniorenbüros Trier e.V. ist es, die Interessen und Belange älterer Menschen in der Region zu vertreten. Erstmalig werden sie in einem Verbund aktiv und führen gemeinsam einen Informations- und Begegnungstag rund ums Älterwerden durch am 15.3.2024 in der Europahalle in Trier. Interessierte erwarten kostenlose Vorträge, Mitmachaktionen und Informationen rund um Gesundheit, Pflege, Vorsorge, Freizeit, Wohnen und Ernährung. Verschiedene Organisationen, Vereine und Unternehmen präsentieren ihr Angebot für Seniorinnen und Senioren. Auch die Evangelische Kirchengemeinde Trier wird dabei sein. Kommen Sie uns doch an unserem Stand besuchen!

05.03. 2024

PHILAPRESS Zeitschriften und Medien GmbH 

Am Freitag, 15. März 2024, findet von 10 bis 18 Uhr in der Europahalle in Trier der Infotag „Rund ums Älterwerden“ statt. Geboten werden Informationen rund um Gesundheit, Pflege, Sport, Vorsorge, Freizeit, Wohnen und Ernährung. Der Deutsch-Französische Briefmarkenclub e.V. Trier wird dort mit einem Stand vertreten sein und die Philatelie als eine überaus interessante und vielschichtige Form der Freizeitgestaltung insbesondere auch für Seniorinnen und Senioren präsentieren. Eine kleine Briefmarkenschau soll das Interesse für ein Hobby ins Blickfeld rücken, das viele Menschen in ihrer Kindheit begeistert betrieben haben. Briefmarken wurden dann im späteren Leben aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr weiter gesammelt. Die Briefmarkenfreunde möchten nun gezielt diese früheren Sammler ansprechen. Der Club bietet den Besuchern ein vergünstigtes „Schnupperjahr“ im Deutsch-Französischen Briefmarkenclub an. Eventuell bleibt der ein oder andere dem Hobby und dem Verein als dauerhaftes Mitglied erhalten.                                                           

Es wird ein themenbezogener Sonderstempel aufgelegt, der im Bild ein älteres Paar beim Betrachten eines Albums zeigt. Zusätzlich erscheint auch ein dazu passender Umschlag. Belege, die den Sonderstempel erhalten sollen, werden vor Ort in einen mitgebrachten Briefkasten geworfen. Anschließend werden die Briefe der Post zur Stempelung in Weiden übergeben. Interessenten, die die Veranstaltung nicht besuchen können, aber einen oder mehrere gelaufene Belege (Sonderstempel und Umschlag) zum Preis von je 1,50 Euro erwerben möchten, werden gebeten, sich an Heinz Wenz, Henneystraße 35a, 54293 Trier zu wenden. E-Mail: heinzwe@aol.com.

13. 03. 2024
Volksfreund+
Was Sie über das Älterwerden wissen müssen

Trier · Zum ersten Mal wird in der Region ein Infotag zum Älterwerden veranstaltet. Rund 60 Aussteller sowie sieben Fachvorträge informieren am 15. März in der Europahalle über Gesundheit, Pflege, Sport und mehr.

Von 0 bis 100 – jeder kann kommen und sich über das Älterwerden informieren“, sagt Alfred Bläser, Vorsitzender des Seniorenbeirats Trier-Saarburg, während der Presseveranstaltung zum Infotag „Rund ums Älterwerden“. Insgesamt werden mehr als 60 Aussteller und Ausstellerinnen am Freitag, 15. März, von 10 bis 18 Uhr in der Europahalle Trier an Infoständen für allerlei Fragen zur Verfügung stehen. Zusätzlich gibt es Mitmachaktionen, Auftritte junger Musiker und Fachvorträge. Die Themenbereiche umfassen Gesundheit, Pflege, Sport, Vorsorge, Freizeit, Wohnen und Ernährung.

Stefan Metzdorf, Landrat des Kreises Trier-Saarburg, stellt fest: „Die Bevölkerung in Deutschland und damit auch im Landkreis Trier-Saarburg wird immer älter“. Damit wachse auch der Bedarf an Informationen und Hilfsangeboten für diese Generation. Der Infotag bietet die Möglichkeit, alle Fragen zum Älterwerden zu beantworten. Die Veranstalter sind die beiden Seniorenbeiräte der Stadt Trier und des Landkreises Trier-Saarburg sowie das Seniorenbüro Trier. Schirmherr ist Staatsminister Alexander Schweitzer.
Jedes Alter ist willkommen beim Infotag in Trier
„Wir haben eine bunte Mischung an Ausstellern, die jedes Alter abdecken“, sagt Bläser zu der Vielfalt des Programms. Ihm ist es wichtig, zu betonen, dass der Infotag nicht nur für alte Menschen gedacht ist, sondern auch für die Menschen, die alt werden – „und alt werden wir alle“. Interessant kann die Messe zum Beispiel auch für jüngere Menschen sein, die ältere Menschen pflegen oder mit ihnen wohnen. „Das Ziel des Informationstags ist auch zu zeigen, dass alle Generationen zusammengehören“, sagt Bläser.

Es wird ein breites Spektrum an Informationen angeboten

Zu den 60 Ausstellern zählen verschiedene Krankenhäuser, das Sanitätshaus Kersting, Pflege- und Betreuungsfirmen, die Universität Trier, die Volkshochschule VHS-Stadt und Trier-Saarburg, die Sparkasse Trier und Hilfsdienste wie beispielsweise der DRK-Kreisverband Trier-Saarburg, Malteser in der Diözese Trier und das Demenzzentrum. Zudem werden der ADAC über die Fahrtüchtigkeit im Alter und das Polizeipräsidium Trier über Enkeltrick-Betrüger informieren. Ebenfalls vor Ort sein werden Digitalbotschafter, das Seniorenbüro, die Seniorenbeiräte, der Eifelverein Trier, die Ehrenamtsagentur sowie viele weitere. Auch der Deutsch-Französische Briefmarkenclub Trier wird einen Stand besetzen. Dieser hat anlässlich des Infotages einen Sonderstempel beantragt. Somit sind laut Bläser auch alle Briefmarkenfreunde eingeladen, den Infotag am 15. März in der Europahalle zu besuchen.

Zum Hintergrund und der Entwicklung des Projekts

Laut Hubert Weis, Vorsitzender des Seniorenbeirats der Stadt Trier, keimten die ersten Gedanken in Hinblick auf eine solche Messe bereits im Jahr 2019 auf. Jedoch erschwerten die Corona-Pandemie und die Feststellung, dass ein solches Projekt allein nicht zu stemmen ist, das Vorhaben. Die Ereignisse, die das Projekt dann ins Rollen brachten, waren laut Weis, dass Alfred Bläser Vorsitzender des Seniorenbeirats Trier-Saarburg und Elisabeth Ruschel Vorsitzende des Seniorenbüros Trier wurden. Aus den beiden Seniorenbeiräten und dem Seniorenbüro haben sich dann weitere Kontakte mit jeweils unterschiedlichen Fähigkeiten gefunden, die alle das Projekt vorwärtsgebracht hätten. „Wir arbeiten jetzt seit Januar 2023 an diesem Vorhaben und konnten das Projekt nun, dank guter Zusammenarbeit, mit Inhalten füllen“, sagt Weis.

Damit das Projekt auch in finanzieller Sicht abgewickelt werden konnte, hat das Seniorenbüro Trier laut Elisabeth Ruschel, Vorsitzende des Seniorenbüros Trier, ein Konto eingerichtet, worüber die Sponsorengelder und alle finanziellen Abwicklungen laufen. „Wer alt werden will, der muss früh anfangen“, sagt Ruschel und ergänzt: „Ich freue mich richtig auf diesen Tag und auf den Austausch mit den Menschen“. Insgesamt ist den Veranstaltern wichtig hervorzuheben, dass das ganze Projekt ehrenamtlich gestemmt werden konnte.

05. 03. 2024

Redaktion: Alfred Bläser – Hans-Rudolf Krause – Hubert Weis